Hervorgehoben

Impfungen

Nebenwirkungen/Komplikationen

Impfreaktionen wer prüft diese

Typische Beschwerden nach einer Impfung sind Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Diese Reaktionen sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab. Angaben zu Art und Häufigkeit der UAW finden sich in der Fachinformation des jeweiligen Impfstoffs.

Impfkomplikationen

Schwerwiegende sogenannte unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) nach Impfungen sind sehr selten. Nach § 6 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist der Verdacht einer über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung namentlich meldepflichtig. Die Meldung erfolgt vom Arzt an das Gesundheitsamt. Die Gesundheitsämter sind nach § 11 Abs. 4 IfSG verpflichtet, die gemeldeten Verdachtsfälle der zuständigen Landesbehörde und der zuständigen Bundesoberbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut, im Einklang mit den Bestimmungen des Datenschutzes in pseudonymisierter Form (personenbezogene Angaben sind unkenntlich zu machen) zu melden. Die Meldepflicht nach IfSG gilt in jedem Fall. Unabhängig davon besteht die Möglichkeit, direkt an den Hersteller oder online direkt an das PEI zu melden. Ein Meldeformular mit einer Falldefinition zum Verdacht einer über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung finden Sie auf den Internet-Seiten des PEI. Das PEI unterhält eine Datenbank, die sowohl Verdachtsmeldungen als auch bestätigte Fälle von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Impfungen umfasst. Bei Fragen zu möglichen Symptomen nach der Gabe von Impfstoffen ist daher das PEI der richtige Ansprechpartner.

Impfschäden

Unter einem Impfschaden versteht man „die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung; ein Impfschaden liegt auch vor, wenn mit vermehrungsfähigen Erregern geimpft wurde und eine andere als die geimpfte Person geschädigt wurde“ (§ 2 IfSG). Für Impfschäden gelten die Regelungen des sozialen Entschädigungsrechts (Bundesversorgungsgesetz). Wer durch eine öffentlich empfohlene Schutzimpfung einen Impfschaden erlitten hat, erhält auf Antrag Versorgung nach dem Bundesversorgungsgesetz. Dies ist in § 60 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ausdrücklich geregelt. Die Beurteilung, ob eine im zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung eingetretene gesundheitliche Schädigung durch die Impfung verursacht wurde, ist Aufgabe des Versorgungsamtes im jeweiligen Bundesland. Gegen eine ablehnende Entscheidung des Versorgungsamtes ist der Rechtsweg zu den Sozialgerichten möglich.

Das Gesundheitsamt kann Hilfestellung bei der Einleitung der notwendigen Untersuchungen, die zur Klärung des Falles führen, leisten und Hilfe bei der Einleitung des Entschädigungsverfahrens anbieten. Das Robert Koch-Institut ist eine Bundesbehörde und hat hier keine Zuständigkeit oder Befugnis.

Justizministerium Rom ermordet Ihre Gefängnisinsassen. Der Fluch wird alle Staaten besuchen.


Todesfälle im Gefängnis, Gerechtigkeit ist ungezügelt. Wir suchen immer wieder Wahrheit und Gerechtigkeit.Der Italienische Staatspräsident Mattarella ist ein EX Polizist und als solcher Handelt er.Politiker aus Kammer und Senat haben die Verantwortung der vielen Gefängnisinsassen in Italien.Im Jahr 2021 hat Kammer und Senat von Rom bereits über 80 Menschen auf dem Gewissen und damit ist das Italienische Parlament von Mördern besetzt.

Es wurde keine Gerechtigkeit geschaffen. Und wenn die Justiz eines Landes die grundlegenden Menschenrechte, die in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankert sind, nicht schützt und seine Verletzung nicht ahndet, dann wendet man sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), der Italien mehrfach wegen der Haftbedingungen sanktioniert hat. Das wird Hafedh Chouchane verteidigen. Für ihn, aber auch für alle 13 Todesfälle in Gefängnissen der Verzweiflung und Verlassenheit.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie das Archivierungsdossier

ALS WAHRHEITS- UND JUSTIZAUSSCHUSS FÜR TODESFÄLLE IM GEFÄNGNIS GLAUBEN WIR, DASS DER KAMPF UM DIE WAHRHEIT NOCH OFFEN IST, DASS ER IN STRASSBURG FORTGESETZT WERDEN MUSS.

DER RÜCKGRIFF AUF DIE EMRK IST KOMPLEX, ERFORDERT RESSOURCEN UND VIEL ARBEIT SEITENS DER VERTEIDIGUNG

WIR BITTEN SIE, EINEN BEITRAG ZU LEISTEN UND MIT UNS DEN RÜCKGRIFF AUF DIE EMRK ZU UNTERSTÜTZEN!

Solange es Gefängnisse gibt wo Menschen eingesperrt werden oder sogar die Todesstrafe eingesetzt wird,werden Menschen durch den Fluch von Viren getötet werden.

20 G Staaten im Volksverrat unter dem Deckmantel von Corona Covid 19

Die Vertreter der 20 G Staaten wollen die Menschenrechte Aushölen und die Bevölkerung Weltweit zur Impfung Zwingen. Diese Vertreter werden,wenn Sie es wirklich durchsetzen möchten,wegen Verletzung der Menschenrechte lt. Art. 30 belangt werden,da die Menschenrechte niemand auch die G20 Staatsvertreter nicht ändern dürfen oder Aushöhlen dürfen.

Die Impflobby der 20 G Staaten wird sich dazu bekennen müssen,dass man die Welt nicht Immunisieren kann.Viren und Bakterien gibt es seid Jahrtausenden von Jahren.Die Welt und Menschen von Viren und Bakterien zu Immunisieren wird weder der WHO noch den 20 G Staaten gelingen.

Die 20 G Staaten und deren Vertreter sind auf dem Holzweg.

Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten findet vom 30. bis 31. Oktober 2021 in Rom statt und wird auf die Anwesenheit von G20-Mitgliedern, einigen eingeladenen Ländern und Vertretern einiger der wichtigsten internationalen und regionalen Organisationen zählen.

An der Veranstaltung nehmen traditionell die Wirtschaftsminister teil. Der Gipfel, der Höhepunkt der G20-Übung, ist auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs der Höhepunkt der intensiven Arbeit, die im Laufe des Jahres in den Ministertreffen, in den Arbeitsgruppen und in den Treffen der Engagement-Gruppen geleistet wurde.

Die GesundheitsministerInnen der 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen wollen in Rom über weitere Schritte in der Corona-Pandemie beraten.

Unter italienischem Vorsitz geht es bei dem G20-Treffen am Sonntag und Montag um den aktuellen Kampf gegen Covid-19 sowie um künftige Strategien gegen drohende Pandemien. Laut dem italienischen Gesundheitsminister Roberto Speranza soll „ein Pakt von Rom zur Impfung der ganzen Welt“ unterzeichnet werden.

„Die Augen der ganzen Welt sind auf Rom gerichtet“, sagte Speranza im Interview mit der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“(Sonntagsausgabe). „Die reichsten und stärksten Nationen arbeiten an einem Plan zu Impfung aller Länder. Niemand rettet sich alleine, und die Impfung ist die Waffe, über die wir verfügen“, erklärte der Minister, der am Samstag seinen US-Amtskollegen Xavier Becerra getroffen hat.

Kommt die Impfpflicht in Italien? Strassburg hat bereits entschieden,keiner darf Zwangsgeimpft werden.

Auf die Frage, wie lange die Pandemie noch dauern werde, antwortete Speranza, dass der Leiter des Nationalen US-Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID), Anthony Fauci, mit einem Ende im Jahr 2023 rechne. „Alles hängt von unserer Fähigkeit ab, die ganze Welt zu impfen“, sagte Speranza.

Zum umstrittenen Thema der Einführung eines Impfzwangs in Italien als erstem Land weltweit sagte der italienische Minister: „Wenn die Verteidigung des Rechts auf Gesundheit und die Notwendigkeit, neue Freiheitseinschränkungen zu vermeiden, uns zu dieser Lösung führen sollten, werden wir sicherlich keine Angst davor haben.“

Mentale Gesundheit in Pandemie wichtiger geworden

Die G20-MinisterInnen wollen in Rom am Sonntag und Montag über Wege beraten, wissenschaftliche Erkenntnisse und den Zugang zu Impfstoffen auf der Welt besser und gerechter zu verteilen. Das Ziel sei „eine starke Botschaft der Zusammenarbeit, Solidarität und Gerechtigkeit, und der Überzeugung, dass niemand abgehängt wird“, hieß es von den Veranstaltern in Italien. Dies ist eines des letzten G20-Ministertreffen des Jahres vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs am 30. und 31. Oktober in Rom.

Vor den Hauptberatungen hatte Speranza am Samstag bereits ExpertInnen zu Gesprächen über mentale Gesundheit empfangen. „Es gibt keine Gesundheit und kein Wohlergehen, ohne dass man mental völlig gesund ist“, sagte er. „In den schwierigen Monaten der Pandemie ist das noch einmal wichtiger geworden.“

Vollpfosten in der Regierung

Die Vollpfosten welche die Regierungen als Hintermänner eingestellt hat,die Programme zur Eingrenzung der Menschenrechte unter dem Deckmantel Covid Corona verursachen,werden diejenigen sein,welche von den Bürgern/innen nicht mehr hingenommen werden.Auch der Greenpass könnt Ihr Politiker/innen und Manager der Politiker/innen samt WHO usw. euch in den Hintern stecken. Wir Bürger/innen haben die Nase voll von euren Einschränkungen und wir werden euch mit der Peitsche aus der Regierung hinauspeitschen.Vollpfosten welche uns die Grund und Freiheitsrechte nehmen benötigen wir nicht und haben diese auch nicht gewählt. Vollpfosten welche die Menschenrechte und Grundrechte nehmen ,also alle Regierungsvertreter sind der Schandfleck.Die Regierungen gehören gestürzt und die Neuwahlen werden sofort verlangt.

Die Impfungen und deren Mutationen.

Die Politiker und die WHO möchten das Impfen als Projekt für Milliardenumsätze zugunsten der WHO und der Politiker bzw. der Gesellschaften in welchen die Politiker oder deren Verwandten angehören zweckbinden.Dass die Impfungen das Gegenteil bewirken indem immer mehr Viren durch die Abwehrstoffe entstehen welche als Mutationen enden ist der Lobby welche sich an diesem Projekt bereichern egal. Während täglich Menschen an Krebs und anderen Krankheiten sterben oder Erkranken liegt das Hauptaugenmerk nur am Virusimpfprogramm Covid. Griechenland und Frankreich haben sogar ein Dekret erlassen in welchem jene Menschen verpflichtend sich impfen müssen.Diesmal werden die Krankenhausangestellten und Seniorenheimangestellten verpflichtet sich zu Impfen.Im Menschenrecht steht explizit , dass niemand dich Zwangsimpfen darf.Vorausgegangen sind auch die Staaten wie Österreich Deutschland oder Italien.In Italien haben sich mehr als 300 Krankenpfleger der Impfung gewehrt und sind zum Verwaltungsgericht gezogen,da es keine Impfpflicht gibt.Mit den Masken,Impfungen und Containern welche haufenweise angemietet werden um dort Tests zu machen werden weiterhin Milliarden verschleudert und stehen nicht im Verhältnis.Der Rechnungshof schläft wenn es darum geht,das Verhältnis der Kosten welche für Covid eingesetzt werden nachzugehen.Dass neben den Containern auch noch die Menschen,welche dort eingestellt werden bezahlt werden müssen und die Schutzausrüstungen ebenfalls zum Kostenpunkt mitberechnet werden ist ein weiterer Aspekt.Bei Metro z.b. findet man die Container,wo die Metro eine Standplatz Miete abverlangen kann und der Containervermieter ebenfalls durch die Miete Umsätze in die Milliardenhöhe erzielt. Die oberen Zehntausend haben eben entschieden,wie man wo und was einsetzt.Das Militär hätte genügend Kasernen gehabt,wo man das Volk Testen lassen könnte.Italien wie Österreich und Deutschland haben Gebäude wie Industriehallen,ja sogar aufgelassene Krankenhäuser usw. Leerstehend,wurden aber nicht eingesetzt.Das Covidprojekt und das Impfprogramm hat ein schlechtes Zeugnis erhalten.Menschen wurden wie Tiere behandelt und auch derzeit bestehen Menschenunwürdige Zustände. Freiheiten und Grundrechte wurden in Beihilfe der WHO beschnitten.Die WHO hat eine Geschäftsleitung welche geprüft werden muss um die Ungereimtheiten aus dem Tisch zu räumen.

Militärischer Steuerunfug und Belastung der Weltweiten Umweltbelastung durch das Heer

Es ist doch die größte Steuerverschwendung welche sich die Ministerien leisten,indem Sie Waffen und Flugzeuge Herstellen um Kriege zu führen und andererseits wieder mit der WHO glauben lassen,dass Sie besorgt sind um die Gesundheit der Menschen und mit dem Coronaspektakel die Menschen zu Hause eingesperrt haben. Das Militär und Impfprogramm ist im Verhältnis der Notwendigkeit übertrieben und gehört gestoppt,da auch die Umwelt stark belastet wird.Auch die Gehälter der Militärbediensteten sind viel zu hoch angesetzt.Ein Oberoffizier im Hochverschuldeten Italien verdient per Monat knappe Euro 8.000,00.- und noch Privilegien wie z.b. vergünstigte Zinssätze bei den Banken,Lebensmittel vergünstigt aus ihren sogenannten Spaccios.Auch Treibstoff beziehen Sie vergünstigt. Diese und andere mehr Privilegien gehören abgeschafft und die Löhne um 50 Prozent reduziert.

Hand in Hand Engmaschig zusammenarbeiten um die Bürger Mundtot zu machen ist die Devise der Faschisten und wohl auch der Staatsanwälte in Italien.

Maria Angioni , ehemalige Staatsanwältin von Marsala und eine der ersten , die das Verschwinden von Denise Pipitone untersucht haben , hat einige ihrer Kollegen beim Obersten Justizrat angezeigt , nachdem sie in den letzten Stunden den Garantiebescheid mit der Hypothese  falscher Erklärungen erhalten hattezum Staatsanwalt. Die Nachricht überbrachte sie mit einem Post auf ihrem Facebook-Profil: „Da die Nachricht von meiner Garantievernehmung, wie ich erwartet hatte, unmittelbar nach der Aktion bei der Staatsanwaltschaft von Marsala (und in Erwartung dessen, was ich sofort die schönen Fotos von Marsala gepostet, sobald ich die Schwelle dieser Büros überschritten habe), um meine Freunde zu beruhigen, erkläre ich: Mai, und das habe ich in der Staatsanwaltschaft bestätigt, nachdem ich am 3.5.2021 zusammenfassende Zeugnisinformationen gehört habe, der Staatsanwalt the hat mir im Wesentlichen abgestritten, dass zwei von ihnen keine dokumentarischen Beweise haben würden. Ich habe mit meinem Anwalt, Herrn Stefano Pellegrino, eine technische Verteidigung durchgeführt – fügt Angioni hinzu – In der Zwischenzeit

Denise Pipitone, die ehemalige Staatsanwältin Angioni, gegen die ermittelt wird: Was ist passiert?

Wochenlang verpasste die ehemalige Staatsanwältin von Marsala Maria Angioni keine TV-Sendung. Und aus Fernsehsendungen und Talkshows erzählte sie 17 Jahre nach dem Ereignis „ihre“ Wahrheit über eine der dramatischsten Geschichten der letzten Zeit: Das Verschwinden der kleinen Denise Pipitone , das Mädchen, das in Mazara del Vallo l‘ entführt wurde. ein September 2004 und nie wieder gefunden. Persönliche Meinungen wechselten sich mit Andeutungen und detaillierten Geschichten, die tagelang vor dem Bildschirm wiederholt wurden, ab, bis der Staatsanwalt von Marsala beschloss, sie als Zeugin vorzuladen, um festzustellen, ob es sich wirklich um die Ermittlungen zum Verschwinden von 2004 handelte, an denen Angioni beteiligt war Trinkgeld gab es Lecks und Fehlleitungen. Gegenüber ihren Kollegen wiederholte die Frau, was sie im Fernsehen gesagt hatte: schwere Enthüllungen, zu denen die Staatsanwaltschaft Feedback einholte. Aber die Ergebnisse liegen nicht vor, und die Richterin wurde wegen falscher Angaben gegenüber der Staatsanwaltschaft ermittelt.

Denise Pipitone, die ehemalige Staatsanwältin Angioni: „Sie lebt und hat eine Tochter.“ Kein Kommentar von Ermittlern zum TV-Scoop

Die Staatsanwaltschaft hat ihr in den letzten Tagen einen Bürgschaftsbescheid und eine Einladung zum Erscheinen mitgeteilt. Sie wurde gestern verhört. „An dem Ort, von dem Denise verschwand, gab es mehr Leute aus dem erweiterten Familienkreis, und viele taten etwas Verdächtiges. Das hat die Ermittlungen zusätzlich erschwert“, sagte sie vor Tagen, ging dann ins Detail und sagte, dass das Kind auf einem Ruderboot abtransportiert würde. Dann die Vorwürfe der Irreführung mit Anna Corona im Mittelpunkt , der Ex-Frau von Piero Pulizzi , dem leiblichen Vater der kleinen Denise. Für die Entführung wurde Jessica Pulizzi, die Halbschwester des Kindes, Tochter der Krone, vor Gericht gestellt und freigesprochen.

Denise Pipitone, eine Wer hat es gesehen? Der Ausbruch von Piera Maggio: «Ist meine Tochter Mutter geworden? Es ist nicht schön, das zu wissen“

Angioni berichtete bei mehreren Gelegenheiten von Hindernissen für Ermittlungen und sprach über Komplizen der Entführer, die regelmäßig bekannt gegeben hätten, die Schritte der Ermittler zu untersuchen . „Es musste eine geheime Aktivität sein – sagte der Magistrat – aber der Marschall, der mit mir zusammenarbeitete, musste aufgeben: Er wurde von anderen Ermittlern verfolgt.“ Alles genaue Tatsachen, zu denen jedoch der Staatsanwalt von Marsala kein Element gefunden hat. In den letzten Tagen die neueste schockierende Enthüllung: „Denise Pipitone lebt und hat eine Tochter“, sagte Maria Angioni, ebenfalls im Fernsehen. „Ich bin sicher, dass sie am Leben ist und ich habe sie identifiziert“, sagte er und behauptete, er habe bei den Ermittlungen die Rolle des freien „Schlägers“ gespielt und bereits den Staatsanwalt von Marsala und den Anwalt Giacomo Frazzetta, Anwalt von , informiert Piera Maggio, Denises Mutter, und Pulizzi. Enthüllungen, die den Anwalt fassungslos gemacht haben, gezwungen, Journalisten, Richter und Anwälte zu äußerster Vorsicht einzuladen, um die Ermittlungen zu gewährleisten.Aus Triest wird immer mehr versucht die Anzeigen der Bürger/innen zu Archivieren und unter den Teppich zu kehren,damit die Staatsanwaltschaften und Richter weiterhin Ihre Machtarroganz auf illegaler Art und Weisse betreiben können.Hand in Hand Engmaschig zusammenarbeiten um die Bürger Mundtot zu machen ist die Devise der Faschisten und wohl auch der Staatsanwälte in Italien.Satan wird die Staatsanwälte und Richter samt ihrer Generationen bestrafen.

%d Bloggern gefällt das: