BURGRAFENAMT

Es hätte ein ganz besonderes Alpenregionstreffen der Schützen werden sollen – aufgrund der aktuellen Politischen Situation mit der Coronabefassung welche die gesamte Wirtschaft Lahmgelegt hat und das Volk Ihrer Freiheiten beraubt wurde wobei der Staat es nicht unterlassen hat,in den Massnahmen sogar Geldbussen einzubauen anstatt dem Bürger/in Reinen Wein einzuschenken, wurde dieses Großereignis in St. Martin in Passeier aber auf das nächste Jahr verschoben.

GEMEINDE MERAN VERGIBT LEBENSMITTELGUTSCHEINE ÜBER DER GESUNDHEITSKARTE

Die Stadtgemeinde Meran hat die Ausgabe der Lebensmittelgutscheine neu organisiert. Ab morgen werden die Gutscheine direkt auf die Sanitätskarte geladen, mit der man in den beteiligten Geschäften bezahlen kann.

Der Betrag des Lebensmittelgutscheins – abhängig von der Anzahl der Familienmitglieder zwischen 150 und 550 Euro – wird auf die Sanitätskarte des Antragstellers oder der Antragstellerin geladen. Im Geschäft kann der Gutschein dann über eine elektronisches Bezahlsystem eingelöst werden, das ähnlich aussieht wie bei einer Bankomat- oder Kreditkarte. Der Gutschein kann entweder zur Gänze oder auch über mehrere Einkäufe verteilt in Anspruch genommen werden.

Mit den neuen Modalitäten wird die Ausgabe der Lebensmittelgutscheine noch einfacher, da das Sozialamt der Gemeinde die Sanitätskarte aus der Entfernung aufladen kann und keine eigene Karte mehr übergeben muss. Wer einen Gutschein zugesprochen bekommt, erhält in Zukunft daher nur mehr ein Schreiben der Gemeinde mit dem Hinweis, dass die eigene Sanitätskarte aufgeladen wurde und für den Einkauf genutzt werden kann. Beigelegt wird auch eine Liste mit allen beteiligten Geschäften, in denen der Einkauf möglich ist.

Einfacher und mehr Geschäfte

„In einem ersten Schritt ging es vor allem um Geschwindigkeit, da wir die Gutscheine so schnell wie möglich verteilen wollten, damit die Unterstützung in dieser schwierigen Zeit auch rechtzeitig ankommt. Daher haben wir zunächst das einzige bestehende System von Gutscheinkarten verwendet, das uns zur Verfügung stand“, sagte Sozialstadtrat Stefan Frötscher. „Mit dem neuen System wird die Verteilung und die Handhabung für die NutzerInnen noch einfacher; außerdem können wir einen Missbrauch so praktisch ausschließen.“

„Die Gutscheinen können nun in einer ganzen Reihe von Meraner Geschäften und Supermärkten eingelöst werden“, unterstrich Stadtrat Nerio Zaccaria, der die Verhandlungen mit den Wirtschaftstreibenden geführt hat. „Dafür mussten die beteiligten Geschäfte und Supermärkte mit dem entsprechenden System ausgestattet werden, das eine Bezahlung über die Sanitätskarte erlaubt.“

Seit Beginn der Verteilung vor knapp zwei Wochen sind beim Sozialamt der Gemeinde 1268  Anträge eingegangen, die unter Hochdruck bearbeitet werden. Ausgehändigt wurden bisher 127 Gutscheine mit einem Gesamtwert von 42.500 Euro. Insgesamt hat der Staat für die Stadt Meran 261.632 Euro für Lebensmittelgutscheine zur Verfügung gestellt.

Die Bürger/innen mit der Gesundheitskarte zu bezahlen empfinden es Beleidigend denn es werden mit diesem Modell Ihre Personenbezogenen Daten in Lebensmittelgeschäften verletzt.

%d Bloggern gefällt das: